The Language of Asexuality Before AVEN

Zu Posteritätszwecken: Wir existieren nicht erst seit 2001.

Nothing Radical

The asexual community as we know it today is quite young; while the broader LGBTQ rights movement is usually traced back to the Stonewall Riots of 1969, the modern asexual community evolved much later. The founding of the Asexual Visibility and Education Network (AVEN) in 2001 was an important milestone in the asexual movement; the organization was the first to make serious inroads promoting public awareness of asexuality and spawned one of the first large, cohesive online communities for aces. One of the most significant impacts the AVEN community has had is establishing and standardizing the language of asexuality, including the term „asexual.“ Before AVEN, people who would come to identify as asexual went by various names, and there was not a common understanding of what asexuality meant. Today, the organization’s website defines „asexual“ as „a person who does not experience sexual attraction“ in a banner at the top of…

Ursprünglichen Post anzeigen 3.710 weitere Wörter

Ausschreibung für Beweisstück A: Eine a_sexuelle Benefiz-Anthologie

Schlagwörter

, ,

Wer es drüben auf der Autorinnenseite noch nicht gesehen hat: Carmen Keßler und ich schreiben aus.

Beweisstück A?

„If he was asexual, there would be no tension in that, no fun in that – it’s someone who abstains who’s interesting.“ – „Wäre er asexuell, läge keine Spannung darin, keine Unterhaltung – interessant ist die Figur, die auf etwas verzichtet.“ (Quelle.)

Dergestalt äußerte sich Steven Moffat 2012 in einem Interview gegenüber dem „Guardian“ über Sherlock, die Hauptfigur der gleichnamigen BBC-Serie. Aces wie Todd aus „Bojack Horseman“, Kevin aus Karen Healeys „Guardian of the Dead“ oder Varys aus „Game of Thrones“ strafen diese Behauptung Moffats Lügen – und das haben auch wir vor. Zumal die Menge an Geschichten mit Figuren aus dem asexuellen Spektrum auf dem deutschsprachigen Markt bislang ziemlich überschaubar ist.

Wie der Arbeitstitel bereits andeutet, planen wir eine Kurzgeschichtensammlung, die beweisen soll, dass es für spannende Konflikte nicht zwangsläufig einer sexuellen Spannung zwischen Figuren bedarf – und zu guter Letzt, dass es für Geschichten mit asexuellen Figuren einen Markt gibt. Dass die Zahl der Veröffentlichungen im deutschsprachigen Raum bislang überschaubar ist, hängt nämlich auch mit der weitverbreiteten Ansicht zusammen, es gäbe kein Publikum, das sich für a_sexuelle Geschichten interessiere.

Deshalb suchen wir komische, tragische, gruselige und spannende Geschichten, Kriminalfälle und Abenteuer, die sich auf kreative Weise mit der Asexualität ihrer jeweiligen Figuren auseinandersetzen und damit als Beispiel für die Bandbreite an Möglichkeiten dienen, die das gesamte asexuelle Spektrum zum Erzählen bietet. Es darf durchaus romantisch werden, allerdings suchen wir bevorzugt Stories, die explizit keine Liebesgeschichten sind. Wir sind im Genre nicht festgelegt, bitten aber, bei der FSK unter 18 zu bleiben.

Selbstverständlich sind alle herzlich eingeladen, Beiträge zur Anthologie einzureichen, ob sie dem asexuellen Spektrum angehören oder nicht.

Alle Einnahmen der Anthologie kommen der Initiative „Projekt 100 % Mensch“ zugute, die sich deutschlandweit mit Aufklärungsarbeit unter anderem für queere Menschen stark macht (mehr unter https://100mensch.de/ – im Shop gibt es auch Ace-Armbänder). Geschichten und Lektorat werden daher nur in Form eines fertigen E-Buchs als Beleg bezahlt.

Und nun kommen wir zu den Formalitäten.

Die Beiträge sollten eine Länge von 25 Normseiten bzw. 6300 Wörter nicht überschreiten. Eine Beispielnormseite sowie nützliche Hinweise zur Einrichtung einer solchen findet ihr unter:

https://www.autorenwelt.de/blog/federwelt/heute-schon-geschrieben-teil-1-normseite-einrichten-themen-suchen-anfangen

bzw. unter

https://www.literaturcafe.de/normseite-dokumentvorlage-download/

Einreichungen bitte im Format .doc/.docx oder .odt, möglichst ohne Absatzformatierungen: bevorzugt Flattersatz linksbündig, kein Erstzeileneinzug. Von Software-Flüster:innen freuen wir uns über Anführung in Guillemets (»…«). Euer Name und eure Mailadresse in einer Kopfzeile nehmen uns viel Arbeit ab. Dateibenennung am besten mit „Name Autor:in_Titel“.

Bitte nur unveröffentlichte Texte einsenden.

Einsendeschluss: 30. April 2021.

Einreichen unter: beweisstueck-a[bei]web.de – wie so häufig bitte das [bei] gegen @ ersetzen.

Geplanter Umfang: 250 bis 300 Buchseiten (330 bis 400 Normseiten)

Herausgeberinnen: Carmen Kessler und Carmilla DeWinter

Geplanter Veröffentlichungstermin: Ende November 2021

Wir haben ein Stylesheet vorbereitet, falls ihr wegen Kommas, Gender Gaps und diversen anderen Dingen Fragen habt: Stylesheet Beweisstück A

Mehr Informationen zum Thema asexuelles Spektrum:

https://aktivista.net/

https://asexualagenda.wordpress.com/

https://www.researchgate.net/publication/232473247_Toward_a_Conceptual_Understanding_of_Asexuality

http://juliesondradecker.com/?tag=the-invisible-orientation

On Identification as an Act — The Ace Theist

In this post, I’m contrasting a more conventional outlook on identity (identity as trait) against another way of thinking about it (identification as an act). The first one is mostly fine to fall back on as a useful simplification, but there are also times when it can lend itself to problems, which is why I […]

On Identification as an Act — The Ace Theist

Wie so häufig kluge Gedanken von Coyote.

We Contain Multitudes: Asexual Community as a Coalition — NEXT STEP: CAKE

When I was watching the recent HHA anniversary livestream earlier this month, the presenters highlighted an old quote from one of David Jay’s posts from the very early days of modern ace communities that really resonated with me. The quote occurred in response to an email thread about questions on how to create a universal […]

We Contain Multitudes: Asexual Community as a Coalition — NEXT STEP: CAKE

Reblog for posterity. Highly recommended reading.

Ace Community Survey 2020 – Ankündigung — The Asexual Census

Es ist wieder so weit! Wir sind auf der Suche nach Menschen, die an der Ace Community Survey teilnehmen möchten.  Die Ace Community Survey sammelt wichtige Informationen zur Demographie und den Erfahrungen der Ace Community (“ace” als zusammenfassender Begriff für Menschen, die sich als asexuell, demisexuell, grau-asexuell oder einer anderen Orientierung des asexuellen Spektrums identifizieren). […]

Ace Community Survey 2020 – Ankündigung — The Asexual Census

Mit Gynformation über Aspecfeindlichkeit in der Gynäkologie

Eventuell hat wer noch Erfahrungen beizutragen?

Aces NRW

Gemeinsam mit Gynformation über Aspecfeindlichkeit in der Gynäkologie!

Dieses aktivistisch queer-feministisches Kollektiv steht für gynäkologische Selbstbestimmung im medizinischen Bereich ein und informiert Euch aus Patient*innen-Perspektive!

Auf Ihrer Insta-Seite (Stories) und über den Blog würden sie gerne von Euren Erfahrungen hören, die ihr als aromantische und/oder asexuelle Person im Kontext der Gesundheitsversorgung gemacht habt!

Asexuelle und aromantische Menschen  können in Gynäkologie und Gesundheitsversorgung massive Probleme haben. Im Austausch mit @Aces_NRw wollen wir deshalb dem Thema mehr Aufmerksamkeit schneken und mehr Ace und Aro Stimmen dazu hören. Welche Erfahrungen macht ihr in der gyn Behandlung? 

Danke an @Aces_Nrw auf Twitter! Wir freuen und auch über Vorschläge für längere Beiträge zum Thema auf unserem Blog, gerne an kontakt@gynformation.de
Unter kontakt@gynformation.de könnt ihr gerne Eure Erfahrungen teilen!

Einige Erfahrungsberichte hat gynformation schon auf Instagram zu Aspecmisia (Feindlichkeit [misia] gegenüber Menschen auf dem asexuellen und dem aromantischen Spektrum [aspec]) gesammelt, aber gerne könnt ihr Eure Geschichten teilen (zu diversen Themen), um andere Menschen zu informieren, warnen oder zu ermutigen.

Content Warning: Arofeindlichkeit Acefeindlichkeit Pathologisierung

Asexuelle und/oder aromantische Personen können in der gynäkologische Behandlung diskriminierende Bemerkungen oder Verhalten ausgesetzt sein. Einige Antworten auf die Frage danach haben uns seit gestern erreicht:
"Es wird als Phase betitelt und nach angeblicher Behandlung gesucht." "Es wird weiblich sozialisierten Menschen erzählt dieser zustand sei bei allen so" 
"Einerseits Invalidierung andererseits Generalisierung"
"Gehe erst gar nicht hin"
Screenshots der Instagram-Stories von gynformation

Content Warning: Druckausübung Saneistisch-ableistischer Sprachgebrauch

Welche Erfahrungen macht ihr in der gyn Behandlung? "Meine Ärztin wollte mich tz Verhütung zwingen und ließ mich erst gehen als ich irgendeinen bescheuerten Fyler für irgendeine Goldspirale mitgenommen habe. "

Ursprünglich hat unser ganz toller & bewegender Austausch mit einer sprachlichen Diskussion (a_sexuell vs asexuell,…) angefangen, aber schnell wurde klar, dass wir hier mehr anstoßen können, als nur…

Ursprünglichen Post anzeigen 244 weitere Wörter

In Defense of Beginnings

Reblog zum Merken & als Empfehlung.

The Ace Theist

A post about community-building & advocacy as a work in progress, talking about matters of age, time, history, community memory, genealogies, appeals to tradition, coalition building, and constitutive rhetoric. Or in other words, a post about how some things are actually newer than you think — and that’s okay. Partly inspired by Laura’s contribution to this past January Carnival of Aros.

[This post has been crossposted to Pillowfort.]


Ursprünglichen Post anzeigen 1.526 weitere Wörter

The 2019 Ace Community Survey is now open!

Für Englischkönnende: Hingehen und ausfüllen.

The Asexual Census

It’s that time of year again – we are now recruiting participants for the Ace Community Survey!

The Ace Community Survey, run by the Ace Community Survey Team, collects valuable information on the demographics and experiences of members in the ace community, including asexual, demisexual, gray-asexual, and related identities. It is the largest survey of ace communities and creates a valuable pool of data for future ace community activists and researchers.

This year, we are working in conjunction with Dr. Lauren Beach from the Institute for Gender and Sexual Minority Health and Wellbeing at Northwestern University. Our collaboration will help further research into health disparities of sexual minority groups.

The survey is open to anyone: ace, non-ace, or still questioning.  As long as you are 13 years of age or older we want to hear from you! We want to get a wide variety of responses from as many parts…

Ursprünglichen Post anzeigen 90 weitere Wörter